Mittwoch, 4. Juli 2012

Gedanken und bedanken...

Je näher ein Erscheinungstermin rückt, je greifbarer die anfangs so digitalen Seiten werden, die man in unzähligen Tagen und Nächten geschrieben hat, umso mehr beginnt man zu verstehen und zu bewundern, wieviel Aufwand, Arbeit und persönliches Engagement alle jene entwickeln, die an das Buch und den Autor glauben.

Das beginnt bei der Agentur, die jeden Schritt begleitet, vom Cover über die Texte und die verschiedensten Fragen, die immer wieder dann auftauchen, wenn ich schon tief im nächsten Buch stecke und mit meine Gedanken ganz woanders bin.

Hat meine Freundin Tanja Frei mich schon vor Jahren von der Unerläßlichkeit einer Lektorin überzeugt (und ich hoffe, ich konnte ihr das bei Ihrem Projekt ein wenig zurückgeben, was sie an Zeit und Herzblut in die erste Sina-Wagner-Trilogie inverstiert hatte), so kann ich mich bei meinem jetzigen Lektor Wolfram Hämmerling nur bedanken für seine Geduld, sein Einfühlungsvermögen, seinen scharfen und unerbittlichen Blick auf die allerkleinsten Details und für seine Diplomatie, mit der er seine Vorschläge an den Autor bringt. Er geht mit dem Text noch viel behutsamer um, als ich, legt den Finger zielgenau auf  die richtigen Stellen und hat so gut wie immer Recht (das "so gut wie" ist meine einzige Fluchttüre bei ihm...:=) Selbst wenn wir erbittert zwei Stunden um ein Detail des Covers oder des Umschlagtextes ringen, am Ende kommt stets etwas noch besseres, noch passenderes heraus. Wie schön, daß es nicht um persönliche Eitelkeiten, sondern um das Resultat geht, das zählt. Das schätze ich bei ihm ungemein und wenn jemand das letzte Wort bei meinen Texten hat, dann ist es er. Und ich weiß jetzt, nach mehr als einem Jahr Zusammenarbeit, daß meine Bücher bei ihm in den besten Händen sind.

Was will man als Autor mehr?

Wann immer ich zu Hoffmann&Campe nach Hamburg komme (und das ist glücklicherweise immer öfter der Fall), dann fasziniert mich bei allen Mitarbeitern, denen ich begegne und die sich in irgendeiner Form mit meinen Büchern beschäftigen, diese Begeisterung und Professionalität, das Leuchten in den Augen. Von einem Buch begeistert zu sein, ist eine Sache. Diese Begeisterung auch umzusetzen in Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Verkauf und Lizenzverhandlungen, das ist eine andere. Wenn ich meinen Text gehen lassen muss, weil er zu Ende geschrieben ist und auf dem Weg in die Läden, dann ist es ungemein beruhigend zu wissen, daß da noch jede Menge Helfer sind, die ihn nicht aus den Augen verlieren, die den Weg vorbereitet haben und die ihn begleiten. Und die vor allem an ihn glauben.

Sechs Wochen noch, dann ist "Falsch" in den Schaufenstern der Buchläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das ist dann immer der Moment der Wahrheit, für den Autor und für den Verlag. Ich weiß nur eines - wenn es schief laufen sollte und "Falsch" nicht der erwartete Erfolg wird, auf den wir alle hoffen, dann war es meine Schuld und sicher nicht die von Hoffmann&Campe. Kein Verlag, mit dem ich bisher zusammengearbeitet habe, hat so viel für eines meiner Bücher getan, keiner ein solches Maß an Begeisterung und Engagement an den Tag gelegt.

Die schmeichelhaften Worte, die bei der Vorstellung  der Verlagsprogramms Herbst 2012 über "Falsch" und mich gesagt wurden, würden jeden Autor freuen und gingen runter wie Öl...:=) Ich werde versuchen, alles beim nächsten Buch noch besser zu machen. Versprochen. 
   

Kommentare:

  1. Lieber Herr Schilddorfer,
    eben auf diesen Beitrag gestoßen und mich sehr gefreut!
    Herzliche Grüße
    UN

    AntwortenLöschen
  2. Er spiegelt das wider, was ich denke und spüre, wenn ich in Hamburg bin. Ich finde das EBook sehr gelungen, es hat viel Spaß gemacht, daran mitzuarbeiten und wenn wir das im nächsten Jahr wiederholen sollten, dann können wir sagen - we've played before..:=)
    GS

    AntwortenLöschen